Archiv 10

Januar 2020,

nach einer kleinen Weihnachtspause ging es im Januar schon wieder weiter mit unseren Arbeitseinsätzen. Nun haben wir auch etwas Glück mit dem Wetter, da sich ja der Winter nicht so richtig einstellen will. ("Das ist auch gut so")

Arbeit haben wir genug und unsere zugelassenen Fahrzeuge

müssen auf die Saison 2020 vorbereitet werden. Am Ikarus steht ein Motorwechsel bevor und diverse Schweißarbeiten, schließlich sind nun schon fast fünf Jahre seit seiner Zulassung vergangen und der Zahn der Zeit hat Ihm schon sehr zugesetzt. Am Fleischer S 5 gehen die normalen Arbeiten weiter, so werden hier die in die Jahre gekommenen und zerschlissenen Gepäcknetze ausgetauscht und die aufhübsch Arbeiten an der Karosse fortgesetzt.

Hie ein paar Bilder.

15.Februar 2020,

am heutigen Tag haben wir den Motor von unserem Ersatzteilspender gereinigt und komplettiert.

Damit ist der Weg zum Einbau in unseren zugelassenen 250-iger frei. 

29. Februar 2020,

nach dem wir nun vorigen Samstag den Motor von unseren Ersatzteilspender in unseren 250-iger eingehangen haben, machten wir uns heute daran den Motor an seine lebenswichtigen Adern wieder anzuschließen.

07. März 2020,

nach dem wir nun alle Anschlüsse an unseren Ersatzmotor angeschlossen, wollten wir es wissen.

Schauen Sie selber, was dann geschah.

Bitte auf diesen Link klicken. Wird er anspringen ?

Eine bessere Antwort kann es nicht geben.

Die Mühe hat sich gelohnt.

Nun sind nur noch kleine Restarbeiten nötig und dann können wir in die Saison 2020 starten.

21. März 2020,

unter Einhaltung der gwünschten Sicherheitsabstände haben wir auch heute unsere Arbeiten am Ikarus und Fleischer fortgesetzt.

Das einhalten der Sicherheitsabstände ist bei unseren großen Fahrzeugen und der großen Halle kein Problem. einer arbeitet im Fleischer, einer vorn am Ikarus und zwei am Heck. Hier nun wie immer die Bilder.

Nach langer Zwangspause !

Nach nun wie einer Ewigkeit dauernden Zwangspause, haben wir am 30. Mai 2020 unsere Arbeiten wieder aufgenommen und unseren Aufruf  folgte ein großer Teil unserer Mannschaft.

Dadurch haben wir sehr viel schaffen können, aber schaut selbst.

In den 4- türigen 280-iger haben wir die neuen Luftkessel eingebaut und die Luftleitungen angeschlossen. Jetzt

bekamen wir auch wieder Luft auf unsere Anlage.

Das lastabhängige Bremsventil mußten wir auch noch tauschen.

Und die Zeiger unser Luftdruckanzeigen bewegten sich.

Die weitere Zerlegung unseres Ersatzteilspenders mußte auf unbestimmte Zeit unterbrochen werden, da sich eine Vogelfamilie mit ihren Jungen eingenistet hat.

Aber bei uns in der Halle ist für die nächsten 100 Jahre Arbeit und haben wir auch schnell Ersatz gefunden und haben aus der Not heraus mit der Demontage des Innenraum´s von unseren 66-iger begonnen.

Zwischen der ersten Tür und der Mitteltür haben wir die Deckensegmente herausgenommen und das Dach befindet sich noch in einen sehr guten Zustand.

Im Heckbereich werden wir beim nächsten Arbeitseinsatz weiter machen.

Auch am W 50 ging es weiter.

Samstag, 20. Juni 2020

Wir haben uns wieder zusammengefunden, um weiter an unseren Fahrzeugen zu Arbeiten. Das Fahrerhaus vom W 50 ist komplett durchgeschweißt und muß nun noch gespachtelt, geschliffen und lackiert werden. Am 4-Türigen Schlenki wurde die schon beim letzten Mal begonnene Instandsetzung fortgesetzt.

Nach getaner Arbeit haben wir es uns auch wieder gut schmecken lassen. Andre unser Grillmeister hatt auch hier alles im Griff.

Samstag, 04. Juli 2020

Auch Heute haben wir an unseren Fahrzeugen weiter gearbeitet. An unserem Ikarus 280.03 haben wir die Karosserie-Sanierung fortgesetzt und haben dadurch wieder einen Schritt nach vorn gemacht. Unser Ikarus 250 steht nun auch kurz vor der Fertigstellung. Nach dem wir auch bei ihm einige schadhafte Holme und Bleche erneuern mussten, ist er nun gespachtelt und geschliffen. Auch an unserem Ersatzteilspender gehen die Zerlegungsarbeiten voran.

Wie gewohnt auch heute einige Bider.

Samstag, 25. Juli 2020

Wir haben uns wieder zusammen gefunden und haben viel

geschafft. An unseren Ersatzteilspender sind wir mit tatkräftiger Unterstützung aus Östereich sehr gut vorangekommen. Rainer einer unserer Mitglieder nicht in Deutschland lebend, hat uns mit seiner Frau besucht und hat auch gleich mit angepackt. (Siehe Bilder)

Am Sonntag den 26. Juli 2020

haben wir einenTagesausflug mit einer kleinen Gruppe zum 9. Fleischer-Treffen nach Schönheide (Erzgebirge) gemacht. Hier noch einige Impressionen davon.

Samstag, 08. August 2020

es haben sich trotz der sehr hohen Temperaturen doch wieder einige von uns zusammengefunden, um an unseren Bussen weiter voran zu kommen. Andere fahren an den See, wir schrauben. Vorige Woche haben wir einen Getriebe-Heber bekommen. Dadurch waren wir in der Lage den ausgebauten Tank in unseren 4-Türigen Gelenkbus ohne großen Aufwand wieder einzubauen. An unseren Ersatzteilspender haben wir die Fenster ohne Bruch ausgebaut. Mit regelmäßigen Hitzepausen haben wir trotzdem sehr viel geschafft.

Wie immer hier die Bilder. 

Mit dem Herausnehmen der Font und Seitenscheiben aus unseren Ersatzteilspender´s sind wir unseren Ziel der Komplettzerlegung ein gutes Stück voran gekommen. Ps. keine einzige Seitenscheibe ist dabei zu Bruch gegangen. Die Frontscheiben waren bereits defekt, aber wir haben auch die behandelt als seien Sie noch neu.

Samstag, 15. August 2020

es war wieder einmal so weit und wir konnten unsere Arbeiten weiter fotsetzen.

 Arbeiten an unseren 4-Türigen Schlenki.

Nach dem der Kraftstofftank eingebaut und angeschlossen wurde haben wir nach langer Zeit den Motor gestartet, er ist wie erhofft auch auf Anhieb angesprungen.

Auch unsere Arbeiten an der Luftanlage haben sich gelohnt. Neue Luftdruck-Vorratskessel und die gereinigten Rohrleitungen waren wieder gut verbaut und wir konnten nun wieder auf 8,5 Bar pumpen.

Auch am W 50 und unseren Ikarus 250 gingen die Arbeiten weiter.

Auch unser Gaderoben-Bus ist nun wieder komplett und somit auch wieder Fahrbereit. Sascha beim Einbau des Ausgleichbehälter´s.

Bevor der Fleischer wegrollt, werde ich ihn lieber festhalten.

Samstag der 29. August,

am heutigen Tag haben wir nun an unseren Ikarus 250 die Kofferklappen-Stützen angebracht. Er hatte vorher sehr desolate Stoßdämpfer an den Klappen und man mußte beim Gepäck laden immer einen Besen oder Ähnliches unterstellen. Das hat sich jetzt erledigt.

Wir hatten noch die originalen Einraststreben.

Am  4-Türer Schlenki mußten wir den Kompressor wechseln, da der Alte keine Leistung mehr hatte und es sehr lange dauerte den Bus auf Betriebsdruck zu bringen.

Tilo und Hartmut beim Umbau des Kompressor.

Auch bei den Karosseriearbeiten kam Achim gut voran.

                                            Hier geben Andre und Andy den W 50 Bordklappen den finalen Anstrich.

26.September,

heute haben sich viele unser Vereinskollegen in unserer Halle eingefunden, um wieder etwas zu bewegen. 

 

Hier sieht man unseren Achim, der sich nur wohl fühlt wenn die Funken fliegen.

 

Mit viel Licht geht alles besser.

 

 

Pinsel und Farbe, Andre unser Malermeister.

 

 

Meine Güte so eine große Fläche, da werd ich ja nie mit fertig.

Stefan hatte mit Sicherungs-maßnahmen unserer Halle alle Hände voll zu tun.

Da unser W 50 vor langer Zeit mit einem Pinsel gestrichen wurde, müssen wir nun das gesamte Fahrerhaus schleifen. Eine Arbeit, die so nicht geplant war.

Andy hat einen alten Würstchenkocher aus DDR-Produktion besorgt und unserem Verein gespendet.

Die Generalprobe hat er bestanden.

05. + 12. September,

auch an diesen beiden Samstagen haben wir wieder Arbeitseinsätze durchgeführt und einiges geschafft.

Am 05.09. haben wir an unseren 4-Türigen 280 den Kompreesor gewechselt. Nach dem alle Leitungen angeschlossen waren haben wir einen erheblichen Wasserverlust am Kompressor leider feststellen müssen. Alle Leitungen waren fest und dicht, also musste es am neuen Kompressor liegen. Am 12. haben wir Ihn wieder ausgebaut und gesehen das der Zylinderkopf gerissen ist. (ein herber Rückschlag) Nun sind wir auf der Suche nach einen neuen Kompressor, den wir dann einbauen können. Auch am 66-iger haben wir unsere Arbeiten fortgesetzt, schaut euch aber unsere Bilder dazu an.

 

 

                                                             Ja leider ist an unseren neuen Kompressor der Zylinderkopf gerissen.

                                        

 

Hier der ausgebaute Türzylinder vom Ikarus 66

Ja und hier seht Ihr unseren Praktikanten beim zerlegen des 66-iger Türzylinder.

Und er hat Ihm den Zahn gezogen. Entschuldigung den Splint. Ansonsten hat er sich exelent geschlagen.

Sascha beim Arbeiten. (bitte hier klicken)
WhatsApp Video 2020-09-12 at 16.11.01.mp[...]
MP3-Audiodatei [19.9 MB]

 

Und hier das Ergebnis, ein wunderbares Puzzle.           

 

Wer soll das je wieder zusammensetzen ? ? ?

 

 

Auch eine Pause muß mal sein.

 

Nun ist es gleich geschafft und jeder kann das Innenenleben von mir sehen.

Die Abnahme der Frontmaske. (bitte hier klicken)
WhatsApp Video 4 2020-09-09 at 15.20.25.[...]
MP3-Audiodatei [24.7 MB]

 

 

Bin ich nicht schön und vor allen in einen guten Gesundheitszustand.

Kein Stillstand.

10. Oktober, auch in dieser zur Zeit sehr angespannten Lage

machen wir vorerst an unseren Fahrzeugen weiter.

 

 

Hier bearbeiten Hartmut und Detlef keine Federlage eines Fahrzeugs, nein das ist ein Fangband für unsere letzte Tür die noch an unserer Halle fehlte. Nun ist die Halle von allen Seiten Winterfest.

Auch an unseren Pritschen-Rahmen vom W 50 ging es voran.

 

Auch am Ersatzteilspender ging es richtig gut voran.

Das halbe Dach ist schon entfernt.

Und hier seht Ihr den Master of Disaster. Leider haben wir nur so eine kleine Flex und Sascha quält sich sehr die Holme unter der Dachhaut zu flexen.

An Arbeit soll es nicht fehlen,

das sagten sich wieder viele unserer Vereinsmitglieder und fanden sich gestern Samstag den 17.Oktober wieder zu einem Arbeitseinsatz ein.

 

Unser "Master of Disaster" Sascha hatte bereits in der vorigen Woche mit dem zerschneiden des Dach´s von unseren Ersatzteilspender begonnen. Heute ging es weiter.

 

 

Und das Ergebniss seiner Arbeit kann sich sehen lassen.

 

 

Achim arbeit weiter am Schlenki und Andre ist wie immer bemüht.

Am Samstag den 07.November,

haben wir diese Teile für unseren 66-iger ins Lager gebracht. Die Heizung, auf dem Bild oben nicht zusehen, haben wir gleich Betriebsbereit gemacht. sie wird uns im Winter sehr von Nutzen sein. Auf diesem Wege nochmals vielen Dank an den Spender.

Ja wie immer gab es viele Meinungen, aber zum Schluß war dann alles gut, siehe Bild unten.

Unsere W 50 Plane war noch sehr nass. Hier hat Andre sie zum trocknen ausgebreitet und gereinigt. Danach haben wir sie wieder zusammengepackt und auch in unser trockenes Lager gebracht.

Stefan kämpfte weiter mit dem Kabelbaum aus unseren Ersatzteilspender.

Im Anschluß reinigte Stefan die Batterien von unserem

W 50

Hartmut sorgte an unserer nun doch schon in die Jahre gekommenen Bohrmaschine für die nötigen Kontakte.

Auch wenn wir zur Zeit nicht auf der Straße sind, an Arbeit soll es nicht mangeln.

Am 05.November waren wir unterwegs um eine tolle Sachspende für unseren 66-iger abzuholen,

Beim ausräumen einer Garage kamen diese tollen Gegenstände nicht alle vom 66-iger ans Tageslicht. Wir haben uns sehr darüber gefreut das diese Sachen an uns gingen.

Heute eine kleine Zusammenfassung der letzten drei Wochen.

Der Ersatzteispender ist nun fast bis auf Fußbodenhöhe zerlegt. Wir haben die Fensteholme, da sie noch in einem guten Zustand waren auch in unser Lager gebracht. Einige der noch sehr guten Holme haben bereits ihre neue Bestimmung in unseren 4-Türigen Schlenki gefunden. Am letzten Wochenende haben wir unser Hauptaugenmerk auf die Winterfestmachung unserer Fahrzeuge gelegt. 

Wie immer nun die Bilder.

Andre und Stefan sin hier gerade dabei einen Kabelbaum von dem Ersatzteilspender zusammen zu rollen. Am Ende wird daraus ein Adventkranz, siehe bild unten.

Es waren noch einige Vorarbeiten notwendig bevor der Ersatzteilspender weiter zerlegt werden konnte.

Anfang des nächsten Jahres wird es Sascha geschafft haben .

Und hier werden die Guten Holme aus dem Ersatzteilspender ein zweites Leben herhalten. Bild unten: Achim ist sichtlich zufrieden.

Lutz entrostete die W50 Spriegel.

Jens setzte die Lackarbeiten am 250-iger fort.

Arbeitseinsatz am 05. Dezember 2020.

Wer uns kennt weiß, das uns kein Wetter davon abhalten kann etwas an unseren Fahrzeugen zu arbeiten.

Andre hat den vor kurzem erworbenen Wohnwagen aus DDR-Produktion gewaschen und dann wurde er in die Halle gestellt. Diese Wohnwagen wurden bei der BVB als Unterkunft für die Standposten bei Schienenersatzverkehren, oder außerplanmäßigen Maßnahmen eingesetz.

Alle haben noch einmal mit angepackt und bei der weiteren Zerlegung des Ersatzteispender geholfen. Nach einer kleinen Pause wurde noch die Halle aufgeräumt und dann die Tore für die verdiente Weinachtspause geschlossen. Mehr dann in 2021.

Auch wenn das Jahr 2020

uns große Schwierigkeiten bereitet hat und wir es sehr schnell vergessen wollen, möchten wir uns recht herzlich bei unseren Partnern, Freunden, Spendern, Kunden und unseren Mitgliedern für die Unterstützung und Treue bedanken.

Wir hoffen das wir das alles in 2021 hinter uns lassen können, um dann von Neuem durzustarten.

Nochmals ein großes Dankeschön und bleibt Ihr/bleiben Sie uns treu, auch wenn es in diesem Jahr keine einzige Fahrt gab.

Vielmehr gibt es nicht zu diesem Jahr zusagen und daher Allen ein ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr,

Ihr/Euer OBVB e.V.

Kontakt

telefonisch unter:

 

0172-3262262

 

oder per e-Mail unter:

kontakt@obvb.net

Unser Besucherzähler - seit 30. November 2013 online

Druckversion Druckversion | Sitemap
© OBVB - Oldtimer Bus Verein Berlin e.V.